WordPress 

WordPress WordPress für den eigenen Blog oder Webseite

Übersicht

WordPress bietet dem Benutzer eine einfache und schnelle Lösung ins Internet zu kommen. Viele Hostinganbieter bieten WordPress als automatische Installation an. Auf WordPress.com könnte der Blog auch zunächst kostenfrei gehostet werden.

Schon lange ist WordPress keine reine Blogging-Software mehr. Ich nutze WordPress mittlerweile auch bei Kundenprojekten und bin bisher zufrieden.

Installation

Die Installation von WordPress gestaltet sich sehr einfach. Zur Installation auf dem eigenen Server werden die Dateien der aktuellen Version einfach auf den Webserver hochgeladen, die Datenbank vorbereitet und dann die Installation durchgeführt.

Download WordPress

Die Dateien für WordPress können von der offiziellen Webseite von WordPress heruntergeladen werden. Dort befindet sich immer die aktuellste Version von WordPress. Der Download erfolgt immer im .zip-Dateiformat. Ihr müsst die Datei also vor dem Upload entpacken, falls Ihr die Datei nicht auf dem Server entpacken könnt oder wollt.

Die Datenbank für WordPress erstellen

Um eine Datenbank für die WordPress Installation zu erstellen, geht ihr in die Administration Eures Kundenaccounts und wählt dort den Menüpunkt Datenbank. Bei Host Europe lautet der Pfad dazu: Administration > Webhosting > Datenbanken.

Upload WordPress

Die entpackten Dateien werden in das von Euch angelegte Verzeichnis hochgeladen. Achtet darauf, dass Eure Domain auch auf das richtige Verzeichnis verweist.

Im Ordner der WordPress-Dateien befindet sich eine Datei namens "wp-config-sample.php". Diese muss noch in "wp-config.php" umbenannt werden. Danach wird die Datei mit einem Editor geöffnet und ihr ändert folgende Daten, um die Datenbank zu konfigurieren:

  • define(‚DB_NAME‘, ‚database_name_here‘);
    Hier wird statt „database_name_here“ der Name der Datenbank eingetragen.

  • define(‚DB_USER‘, ‚username_here‘);
    Hier wird statt „username_here“ der Benutzername der Datenbank eingetragen.

  • define(‚DB_PASSWORD‘, ‚password_here‘);
    Hier wird statt „password_here“ das Passwort der Datenbank eingetragen.

  • define(‚DB_HOST‘, ‚localhost‘);
    Hier bitte aufpassen. Meistens wird hier auch localhost eingetragen. Das kann aber je nach Webhoster und Webhostingpaket variieren.

WordPress Benutzerrollen

WordPress bietet ein kleines Rechtesystem damit mehrere Personen an dem Blog arbeiten können. Für Gastautoren ist das sehr praktisch aber auch der Blog an sich wird durch mehrere Autoren interessanter.

Benutzerrollen

Es gibt fünf Benutzerrollen im System. Die einfachste Form ist der/die Abonnent. Als Abonnent kann das eigene Profil geändert werden, Kommentare gelesen oder verfasst werden.

Der Mitarbeiter kann zusätzlich Beiträge verfassen. Damit sind die Beiträge aber noch nicht publiziert. Außerdem können auch keine Dateien wie etwa Bilder oder Videos hinzugefügt werden. Nach der Veröffentlichung können die Beiträge nicht bearbeitet werden.

Ein Autor darf Beiträge erstellen, bearbeiten, veröffentlichen und planen und er darf Dateien hinzufügen. Allerdings kann der Autor nicht auf Seiteneinträge zugreifen.

Die nächste Stufe ist der Redakteur. Er kann bis auf die administrativen Tätigkeiten alle inhaltlichen Änderungen durchführen.

Der Administrator schließlich darf alle Funktionen ausführen. Besonders wichtig sind die Durchführung von Updates, Plugins und in Bezug auf die redaktionelle Arbeit auch die Löschung von Beiträgen.

Tipps & Tricks

Bevor die WordPress-Dateien auf den Server hochladen und installiert werden, sollte noch der Sicherheitsschlüssel für Eure Webseite generiert werden. Über den Link https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/ erhaltet Ihr die passenden Daten, kopiert diese und ersetzt die Daten in der Datei wp-config.php.

Nach oben

WordPress Debug Modus einschalten

Wer sich länger mit WordPress beschäftigt, wird irgendwann auf Fehler stoßen, die nicht sofort erkennbar sind. In dieser Situation empfiehlt es sich, den Debug Modus einzuschalten.

  • Ordner mit der WordPress-Installation auswählen (z. B. per FTP)
  • die Datei "wp-config.php" öffnen
  • die Zeile "define ('WP_DEBUG', false );" heraussuchen
  • "false" mit "true" ersetzen

URL einer WordPress Installation umziehen

Wenn eine bestehende Seite modernisiert aber gleichzeitig erreichbar sein soll, empfiehlt es sich eine Kopie des Webauftrittes anzulegen um dann mit der Kopie zu arbeiten. In der Praxis bedeutet dies meist eine Subdomain anzulegen. Wenn die Seite dann fertig ist, muss diese dann natürlich unter der richtigen Webadresse erreichbar sein.

Wenn die URL einer WordPress-Webseite geändert werden muss, gibt es verschiedene Wege dies zu lösen.

Wie kann ich die URL in WordPress ändern?

Für den Fall eines Umzuges der Webseite oder wenn im Adminbereich versehentlich eine falsche URL angegeben wurde und der Zugang nicht mehr funktioniert, wird in der Datenbank der entsprechende Eintrag geändert.

In der offiziellen Dokumentation werden drei Varianten beschrieben:

Variante 1

Mit einem Texteditor die Datei wp-config.php öffnen. Diese befindet sich im Stammverzeichnis der WordPress-Installation.
An beliebiger Stelle (jedoch nicht ganz am Anfang oder Ende der Datei, die PHP-Syntax muss beachtet werden!) folgende Zeilen einfügen:

 

define('WP_SITEURL', 'http://www.url.xyz');
define('WP_HOME', 'http://www.url.xyz');

 

Die Datei speichern und hochladen.

Hinweis: Im Backend der WordPress-Adminoberfläche (Allgemeinen Einstellungen) sind nun die WordPress-Adresse (URL) / Blog-Adresse (URL) ausgegraut, weil durch die beiden Zeilen die Konstanten überschrieben werden.

Variante 2

Die Domain per relocate ändern

Schritt 1

Ebenfalls in der Datei wp-config.php folgende Zeile einfügen:

 

define('RELOCATE', true);

 

Wieder die Änderung speichern und die Datei hochladen.

Schritt 2

Anschließend die wp-login.php deines WordPress-Blogs unter www.url.xyz/wp-login.php aufrufen.

Nach Aufruf der Seite wird der relocate-Parameter wieder aus der wp-config.php entfernt. 

Im Admin-Menü unter

Einstellungen > Allgemein > WordPress-Adresse (URL)

 

die richtige neue Adresse des Blogs nun eintragen.

Variante 3

Änderung der URL über die Datenbank

Diese Variante ist vermutlich die aus technischer Sicht gesehen beste Lösung. Das direkte Ändern von Einträgen in der Datenbank erfolgt z. B. über den Dienst phpMyAdmin.

In der Datenbank können mit phpMyAdmin in der Tabelle "wp_options" die beiden Parameter SITEURL und HOME editiert und angepasst werden.

Das ist allerdings nicht zu empfehlen für diejenigen, die sich nicht mit den Datenbanken auskennen. Wird ein Eintrag vergessen oder falsch hinterlegt kann das dazu führen das einzelne Plugins, Widgets oder die ganze Seite nicht mehr funktionieren wird. Es gibt aber auch spezielle Plugins für das Umschreiben der Datenbankeinträge.

Ein Plugin ist z. B. Search and Relocate

Fazit:

In der Regel wird jeder eine der ersten beiden Varianten nutzen wollen, da es Fleißarbeit ist, wenn die Adresse und alle Datenbankeinträge geändert werden sollen. Variante 3 sollte trotzdem aber immer nach Möglichkeit genutzt werden. 

Du hast nicht die erforderlichen Rechte

Wer diesen Satz liest, hat zunächst das Problem in der Fehlersuche. In meinem Fall konnte ich mich anmelden und alles benutzen, nur die Vorschau auf die Themes funktionierte nicht. Das kann aber auch nach einem Update passieren. Wenn dann dort steht „Du hast nicht die erforderlichen Rechte, um auf diese Seite zuzugreifen.“, dann wurde beim Update höchstwahrscheinlich die Datenbank beschädigt.

Dann wie folgt vorgehen:

  • Sicherung der Daten und der Datenbank
  • Download der Datei force-upgrade.php
  • Hochladen der Datei in das Stammverzeichnis und
  • Ausführung über die URL: www.url.xyz/force-upgrade.php
  • Jetzt sollte der Zugriff wieder möglich sein
  • Löschen der Datei vom Webserver

Quelle: https://wordpress.org/support/topic/permissions-fail-wp-admin-login-issues

<?php
/*
WordPress Force Upgrade Script
Copyright (C) 2006  Mark Jaquith

This program is free software; you can redistribute it and/or
modify it under the terms of the GNU General Public License
as published by the Free Software Foundation; either version 2
of the License, or (at your option) any later version.

This program is distributed in the hope that it will be useful,
but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of
MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.  See the
GNU General Public License for more details.

You should have received a copy of the GNU General Public License
along with this program; if not, write to the Free Software
Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA  02110-1301, USA.
*/

function txfx_log($text) {
  echo $text . '<br />';
}

switch ($_GET['step']) :
  case "1":
    require('wp-config.php');
    txfx_log('WordPress loaded...');
    require('wp-admin/upgrade-functions.php');
    txfx_log('Upgrade functions loaded...');
    wp_cache_flush();
    txfx_log('Object cache flushed...');
    make_db_current();
    txfx_log('Database made current...');
    upgrade_160();
    txfx_log('Data upgraded...');
    $wp_rewrite->flush_rules();
    txfx_log('Rewrite rules flushed...');
    wp_cache_flush();
    txfx_log('Object cache flushed...');
    txfx_log('<br />');
    txfx_log('Hopefully that did it!  <strong>DELETE THIS FILE FROM YOUR SERVER NOW!</strong>');
    txfx_log('And then, try to access your <code>/wp-admin/</code>');
    break;
  default :
    txfx_log('This script will attempt to upgrade your database.  It is intended for users of WordPress 1.5 or later.');
    txfx_log('<strong>You should delete this script from your server after you are done using it!</strong>');
    txfx_log('<br />');
    txfx_log('<a href="?step=1">Click here</a> to attempt the upgrade');
    break;
endswitch;
?>
force-upgrade.php

Links & Literatur

Plugins

WP Migrate DB Pro

Duplicator.

 

 

Nach oben