Artikel 

  • Netzfundstücke
  • Technik & Trends
  • Windows
  • TYPO3 CMS
  • PC-Hilfe
  • Officehilfe
  • Webdesign

Fotobearbeitung

Wer kennt das nicht? Schnell die Fotos aus der Kamera in das Internet übertragen und dann auf der Webseite anzeigen lassen. Die Fotos sind nicht nur im Querformat sondern auch im Hochformat geschossen und jetzt erscheinen sie auch noch im falschen Format, obwohl wir sie extra vorher gedreht haben?

Diese Zusatzarbeit können Sie sich eigentlich sparen, denn in den kamerainternen EXIF-Daten ist vermerkt, wie die Kamera gehalten wurde. Eine gute Bildbearbeitungssoftware wie beispielsweise das kostenfreie IrfanView kann die EXIF-Daten auslesen und dreht die ausgewählten Fotos. Damit sparen Sie sich viel Arbeit und vor allem Zeit.

IrfanView ist in der Grundversion mit dieser Funktion allerdings nicht ausgestattet. Damit Sie loslegen können, müssen Sie für IrfanView zuerst noch ein kleines PlugIn installieren. Das PlugIn ist ebenfalls kostenlos erhältlich (Link s. unten).  http://www.irfanview.com/plugins.htm.

Nach der Installation des PlugIns starten Sie IrfanView neu und können nun mit der Taste [T] in die sogenannte Thumbnail-Ansicht wechseln. Danach markieren Sie die Bilder und wählen "verlustfreie Rotation der selektierten Bilder" über die Tastenkombination [Shift]+[J]. Im nächsten Fenster die Option „Auto-Rotation (nach EXIF-Info, falls vorhanden)“ auswählen und mit OK bestätigen. Wenn die Daten vorhanden sind, werden jetzt alle Bilder entsprechend ausgerichtet. Voilá!